Erlebnis Eisenbahn - In der Schweiz

Hohe Berge und tiefe Täler - dies zeichnet die Schweizer Landschaft aus. Dies ist auch der Grund, weshalb Bahnfahren zu einem einmaligen Erlebnis werden kann, müssen die Eisenbahnschienen doch diese Höhen und Tiefen überwinden. Somit gilt die Schweizer Bahn mittlerweile als echte Sehenswürdigkeit, die rege besucht wird. Bekannte Bahnstrecken können mittlerweile sogar als komplette Reiseveranstaltung inklusive Übernachtungsmöglichkeiten gebucht werden. Dennoch sind auch diese Strecken ganz normale Reisestrecken, nutzbar für Jedermann.

Highlights des Schweizer Bahnliniennetzes

Zu den bekanntesten Bahnstrecken der Schweiz gehören vor allem der Glacier Express, der Bernina Express und der Arosa Express. Der Glacier Express wird oft auch als "langsamster Schnellzug der Welt" bezeichnet. Sieben Stunden benötigt er, um die Strecke von Zermatt nach Davos oder St. Moritz zu bewältigen, wobei er 91 Tunnels durchfährt und 291 imposante Brücken überquert, über den 2033 Meter hohen Oberalppass, bis hinunter in die Rheinschlucht. Heutzutage ist die Strecke vor allem auf den Tourismus ausgelegt.

Den Bernina Express dagegen macht die Tatsache einzigartig, dass er als einziger Zug in der Schweiz eine Alpenüberquerung absolviert. Auch er gilt neben dem Glacier Express als touristischer Höhepunkt. Die Strecke führt über Chur über die Albulalinie bis nach Tirano in Italien, wofür der Zug knapp vier Stunden benötigt.

Auch der Arosa Express, der die Orte Chur und Arosa verbindet, kann wilde Gebirgsabschnitte aufweisen. Die Fahrt dauert knapp eine Stunde und ist sehr beliebt, da die Reise wesentlich bequemer auf Schienen wie mit dem Auto verläuft. Das Langwieser-Viadukt gilt als ein Höhepunkt der Reise.

Eine Zugfahrt in der Schweiz lohnt sich also allemal!